Project Description

Alle Metadaten und die gescannten Bilder sollen auf dem System MyCoRe abgebildet werden (http://www.MyCoRe.de), das speziell auf die Bedürfnisse digitaler Bibliotheken und Archivlösungen abzielt. Das System des MyCoRe-Arbeitskreises hat sich bereits bei ähnlich gelagerten Projekten bewährt. Es weist u. a. ein flexibles, konfigurierbares Metadatenmodell, ein internes, hierarchisches Dateisystem, hierarchische Klassifikationssysteme sowie Benutzer- und Rechteverwaltung auf. Der Kern der Software unterliegt den Bestimmungen der GNU (General Public License), und der Arbeitskreis betreibt die Weiterentwicklung als Open-Source-Projekt.
Die Masterscans werden bei einem Größenverhältnis von 1:1 eine Auflösung von 300 dpi aufweisen; Farb- und Größenskalen werden mit aufgenommen. Die Farbtiefe beträgt 48 bit. Als Dateiformat für die Masterscans empfehlen sich die weit verbreiteten Tiff-Dateien, die eine ausreichende Kompatibilität mit allen gängigen Systemen garantieren. In die Datenbank finden nachbearbeitete (Randbeschneidung, Helligkeit, Kontrast im Abgleich mit dem Original) und in der Auflösung heruntergerechnete Versionen (300 und 96 dpi und Thumbnails im Jpeg-Format für den Einsatz im Internet) der Scans Eingang.
Die Datenerfassungsmasken müssen auf die Besonderheiten des Arabischen (vor allem Schreibweise von rechts nach links) und auf die wissenschaftliche Umschrift arabischer Termini abgestimmt werden. Damit begibt sich das Projekt auf Neuland, denn bisher wurden entweder nicht standardisierte Umschriftvarianten eingesetzt bzw. es wurden mit hohem Programmieraufwand funktionierende Insellösungen erreicht, die jedoch nicht mit anderen Projekten kompatibel sind.
Angestrebt werden flexible Suchmethoden. Der Informationssuchende soll z. B. zwischen der Benutzung von Filtern und einer Stichwortsuche (parametrische und Freitextsuche, basierend auf der zu erstellenden Verschlagwortung der Handschriften) wählen können. Dabei sollen auch Kombinationsmöglichkeiten angeboten werden. Des Weiteren wird die Möglichkeit des direkten „Browsing“ in den Bestandslisten eingerichtet.

http://www.islamic-manuscripts.net/